Die Lotosblume: Heine (1797-1856)

Die Lotosblume ängstigt
Sich vor der Sonne Pracht
Und mit gesenktem Haupte
Erwartet sie träumend die Nacht.

Der Mond, der ist ihr Buhle
Er weckt sie mit seinem Licht,
Und ihm entschleiert sie freundlich
Ihr frommes Blumengesicht,

Sie blüht und glüht und leuchtet
Und starret stumm in die Höh’;
Sie duftet und weinet und zittert
Vor Liebe und Liebesweh.

The Lotus Flower

The lotus flower is anxious
In the Sun’s radiance,
And with hanging head
Waits, dreaming, for Night.

The moon, who is her lover,
Awakens her with his light,
And for him she smilingly unveils
Her innocent flower-face.

She blooms and glows and gleams
And gazes silently upwards;
She sends forth fragrance, & weeps & trembles,
With love and love’s torment.

Stille Tränen: Justinus Kerner (1786-1862)

Du bist vom Schlaf erstanden
Und wandelst durch die Au.
Da liegt ob allen Landen
Der Himmel wunderblau.

So lang du ohne Sorgen
Geschlummert schmerzenlos,
Der Himmel bis zum Morgen
Viel Tränen niedergoß.

In stillen Nächten weinet
Oft mancher aus dem Schmerz,
Und morgens dann ihr meinet,
Stets fröhlich sei sein Herz.

Quiet Tears

You have risen from sleep
and are wandering through the meadow.
There lies over all the land
Heaven’s wondrous blue.

As long as, free from cares,
you’ve been slumbering without care,
Heaven has, since morning,
shed many tears.

In silent nights,
many weep from sorrow,
and in the morning you assume
their hearts are always light.

Widmung: Friedrich Rückert (1788-1866)

Du meine Seele, du mein Herz,
Du meine Wonn’, o du mein Schmerz,
Du meine Welt, in der ich lebe,
Mein Himmel du, darin ich schwebe,
O du mein Grab, in das hinab
Ich ewig meinen Kummer gab!
Du bist die Ruh, du bist der Frieden,
Du bist vom Himmel, mir beschieden.
Daß du mich liebst, macht mich mir wert,
Dein Blick hat mich vor mir verklärt,
Du hebst mich liebend über mich,
Mein guter Geist, mein beßres Ich!

Dedication

You are my soul, you are my heart,
My delight and yet my pain,
You are the world in which I live,
The heaven in which I soar,
The tomb in which eternally
My grief I laid to rest.
Repose you are, and peace
Granted unto me by Heaven.
Your love for me ennobles me,
Your glance has me transfigured;
In love you raise me up on high,
My moving spirit, my better self.

Ihre Stimme: August von Platten

Laß tief in dir mich lesen,
Verhehl’ auch dies mir nicht,
Was für ein Zauberwesen
Aus deiner Stimme spricht!

So viele Worte dringen
Ans Ohr uns ohne Plan,
Und während sie verklingen,
Ist alles abgetan!

Doch drängt auch nur von ferne
Dein Ton zu mir sich her,
Behorch’ ich ihn so gerne,
Vergess’ ich ihn so schwer.

Ich bebe dann, entglimme
Von allzu rascher Glut:
Mein Herz und deine Stimme
Verstehn sich gar zu gut!

Her Voice: August von Platten (1796-1835)

Let me read deep within you –
Do not conceal this from me either –
What kind of a magical spirit
Speaks through your voice.

So many words assail
Our ears without design
And when they have died away,
Nothing remains!

But if even from a distance
The sound of your voice finds its way to me,
I listen to it so gladly,
I find it so difficult to forget.

I tremble then, come alight
With all too rapid ardor;
My heart and your voice
Understand each other too well!

Dein Angesicht: Heine

Dein Angesicht so lieb und schön,
Das hab’ ich jüngst im Traum gesehn,
Es ist so mild und engelgleich,
Und doch so bleich, so schmerzenreich.

Und nur die Lippen, die sind rot;
Bald aber küßt sie bleich der Tod.
Erlöschen wird das Himmelslicht,
Das aus den frommen Augen bricht.

Your Face

Your face so lovable and fair:
I saw it recently in a dream.
It is so mild and angelic,
and yet so pale, so pale with pain!

And only your lips are red;
but soon Death will kiss them pale.
Out will go the heavenly light
that reflects out from your innocent eyes.

Im wunderschönen Monat Mai: Heine

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Knospen sprangen,
Da ist in meinem Herzen
Die Liebe aufgegangen.

Im wunderschönen Monat Mai,
Als alle Vögel sangen,
Da hab’ ich ihr gestanden
Mein Sehnen und Verlangen.

In the wonderful pretty month of May

In the wonderfully beautiful month of May
When all the buds are bursting open,
There, from my own heart,
Bursts forth my own love.

In the wonderfully beautiful month of May
When all the birds are singing,
So have I confessed to her
My yearning and my longing.

Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne: Heine

Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne,
Die liebt’ ich einst alle in Liebeswonne.
Ich lieb’ sie nicht mehr, ich liebe alleine
Die Kleine, die Feine, die Reine, die Eine;

Sie selber, aller Liebe Wonne,
Ist Rose und Lilie und Taube und Sonne.
Ich liebe alleine
Die Kleine, die Feine, die Reine, die Eine.

The Rose, the Lily, the Dove, the Sun: Heine

The rose, the lily, the dove, the sun,
I loved them all once in love’s bliss.
I love them no more, I love only
The Small, the Fine, the Pure the One;

She herself–the source of all love–
IS the rose, lily, dove, and sun
I love only that which is small,
Fine, pure–the one, the ONE!

Frühlingsnacht: Eichendorf (1788-1857)

Über’n Garten durch die Lüfte
Hört’ ich Wandervögel ziehn,
Das bedeutet Frühlingsdüfte,
Unten fängt’s schon an zu blühn.

Jauchzen möcht’ ich, möchte weinen,
Ist mir’s doch, als könnt’s nicht sein!
Alte Wunder wieder scheinen
Mit dem Mondesglanz herein.

Und der Mond, die Sterne sagen’s,
Und im Traume rauscht’s der Hain,
Und die Nachtigallen schlagen’s:
Sie ist deine! Sie ist dein!

Spring Night

Above the gardens and across the sky
I heard migrating birds passing;
that meant that spring was in the air;
below, things already begin to bloom.

I could rejoice, I could weep –
I feel as though it cannot be!
Old wonders appear again
with the moonlight.

And the moon and stars say it,
and in a dream the grove murmurs it,
and the nightingales sing it:
she is yours! She is yours!