Zueignung/Dedication: Poetry by Hermann von Gilm zu Rosenegg (1812-1864)

Ja, du weißt es, teure Seele,
Daß ich fern von dir mich quäle,
Liebe macht die Herzen krank,
Habe Dank.

Einst hielt ich, der Freiheit Zecher,
Hoch den Amethysten-Becher,
Und du segnetest den Trank,
Habe Dank.

Und beschworst darin die Bösen,
Bis ich, was ich nie gewesen,
Heilig, heilig an’s Herz dir sank,
Habe Dank.

Yes, you know it, dearest soul,
How I suffer far from you,
Love makes the heart sick,
Have thanks.

Once I, drinker of freedom,
Held high the amethyst beaker,
And you blessed the drink,
Have thanks.

And you exorcised the evils in it,
Until I, as I had never been before,
Blessed, blessed sank upon your heart,
Have thanks.

Allerseelen/All Souls’ Day is also by Rosenegg.

Stell auf den Tisch die duftenden Reseden,
Die letzten roten Astern trag herbei,
Und laß uns wieder von der Liebe reden,
Wie einst im Mai.

Gib mir die Hand, daß ich sie heimlich drücke
Und wenn man’s sieht, mir ist es einerlei,
Gib mir nur einen deiner süßen Blicke,
Wie einst im Mai.

Es blüht und duftet heut auf jedem Grabe,
Ein Tag im Jahr ist ja den Toten frei,
Komm an mein Herz, daß ich dich wieder habe,
Wie einst im Mai.

Place on the table the fragrant mignonettes,
Bring inside the last red asters,
and let us speak again of love,
as once we did in May.

Give me your hand, so that I can press it secretly;
and if someone sees us, it’s all the same to me.
Just give me your sweet gaze,
as once you did in May.

Flowers adorn today each grave, sending off their fragrances;
one day in the year are the dead free.
Come close to my heart, so that I can have you again,
as once I did in May.

Ständchen/Serenade is to the poetry of Adolf Friedrich, Graf von Schack (1815-1894)

Mach auf, mach auf, doch leise mein Kind,
Um keinen vom Schlummer zu wecken.
Kaum murmelt der Bach, kaum zittert im Wind
Ein Blatt an den Büschen und Hecken.
Drum leise, mein Mädchen, daß nichts sich regt,
Nur leise die Hand auf die Klinke gelegt.

Mit Tritten, wie Tritte der Elfen so sacht,
Um über die Blumen zu hüpfen,
Flieg leicht hinaus in die Mondscheinnacht,
Zu mir in den Garten zu schlüpfen.
Rings schlummern die Blüten am rieselnden Bach
Und duften im Schlaf, nur die Liebe ist wach.

Sitz nieder, hier dämmert’s geheimnisvoll
Unter den Lindenbäumen,
Die Nachtigall uns zu Häupten soll
Von unseren Küssen träumen,
Und die Rose, wenn sie am Morgen erwacht,
Hoch glühn von den Wonnenschauern der Nacht.

Open up, open, but softly my dear,
So as to wake no one from sleep.
The brook hardly murmers, the wind hardly shakes
A leaf on bush or hedge.
So, softly, my maiden, so that nothing stirs,
Just lay your hand softly on the doorlatch.

With steps as soft as the footsteps of elves,
Soft enough to hop over the flowers,
Fly lightly out into the moonlit night,
To steal to me in the garden.
The flowers are sleeping along the rippling brook,
Fragrant in sleep, only love is awake.

Sit, here it darkens mysteriously
Beneath the lindens,
The nightingale over our heads
Shall dream of our kisses,
And the rose, when it wakes in the morning,
Shall glow from the wondrous passions of the night.

Karl Friedich Henckell (1864-1929) wrote the words to Ruhe, meine Seele!/Rest my Soul!

Nicht ein Lüftchen regt sich leise,
sanft entschlummert ruht der Hain;
durch der Blätter dunkle Hülle
stiehlt sich lichter Sonnenschein.

Ruhe, ruhe, meine Seele,
deine Stürme gingen wild,
hast getobt und hast gezittert,
wie die Brandung, wenn sie schwillt.

Diese Zeiten sind gewaltig,
bringen Herz und Hirn in Not –
ruhe, ruhe, meine Seele,
und vergiß, was dich bedroht!

Not a breeze is stirring lightly,
the wood lies slumbering gently;
through the dark cover of leaves
steals bright sunshine.

Rest, rest, my soul,
your storms have gone wild,
have raged and trembled
like the surf when it breaks.

These times are powerful,
bringing torment to heart and mind;
rest, rest, my soul,
and forget what is threatening you!

Heinrich Hart (1885-1906) wrote the poem for his girlfriend Cäcilie

Wenn du es wüßtest,
Was träumen heißt von brennenden Küssen,
Von Wandern und Ruhen mit der Geliebten,
Aug in Auge,
Und kosend und plaudernd,
Wenn du es wüßtest,
Du neigtest dein Herz!

Wenn du es wüßtest,
Was bangen heißt in einsamen Nächten,
Umschauert vom Sturm, da niemand tröstet
Milden Mundes die kampfmüde Seele,
Wenn du es wüßtest,
Du kämest zu mir.

Wenn du es wüßtest,
Was leben heißt, umhaucht von der Gottheit
Weltschaffendem Atem,
Zu schweben empor, lichtgetragen,
Zu seligen Höhn,
Wenn du es wüßtest,
Du lebtest mit mir!

If you only knew
what it’s like to dream of burning kisses,
of wandering and resting with one’s beloved,
eye turned to eye,
and cuddling and chatting –
if you only knew,
you would incline your heart to me!

If you only knew
what it’s like to feel dread on lonely nights,
surrounded by a raging storm, while no one comforts
with a mild voice your struggle-weary soul –
if you only knew,
you would come to me.

If you only knew
what it’s like to live, surrounded by God’s
world-creating breath,
to float up, carried by the light,
to blessed heights –
if you only knew,
then you would live with me!

Otto Juliua Bierbaum (1865-1910) wrote the words to Freundliches Vision/A pleasant vision

Nicht im Schlafe hab’ ich das geträumt,
Hell am Tage sah ich’s schön vor mir:
Eine Wiese voller Margeritten;
Tief ein weißes Haus in grünen Büschen;
Götterbilder leuchten aus dem Laube.
Und ich geh’ mit Einer, die mich lieb hat,
Ruhigen Gemütes in die Kühle
Dieses weißen Hauses, in den Frieden,
Der voll Schönheit wartet, daß wir kommen.
I did not dream this while asleep;
I saw it fair before me in the light of day:
A meadow full of daisies,
a white house deep in green bushes,
images of gods gleaming from the leaves.
And I walk with one who loves me,
in a peaceful mood in the coolness
of this white house, in which peace
awaits our arrival, full of beauty.

Befreit/Freed was written to the words of Richard Fedor Leopold Dehmel (1863-1920)

Du wirst nicht weinen. Leise, leise
wirst du lächeln: und wie zur Reise
geb’ ich dir Blick und Kuß zurück.
Unsre lieben vier Wände! Du hast sie bereitet,
ich habe sie dir zur Welt geweitet —
o Glück!

Dann wirst du heiß meine Hände fassen
und wirst mir deine Seele lassen,
läßt unsern Kindern mich zurück.
Du schenktest mir dein ganzes Leben,
ich will es ihnen wiedergeben —
o Glück!

Es wird sehr bald sein, wir wissen’s beide,
wir haben einander befreit vom Leide;
so gab’ ich dich der Welt zurück.
Dann wirst du mir nur noch im Traum erscheinen
und mich segnen und mit mir weinen —
o Glück!

You will not weep. Gently
you will smile, and as before a journey,
I will return your gaze and your kiss.
Our dear four walls you have helped build;
and I have now widened them for you into the world.
O joy!

Then you will warmly seize my hands
and you will leave me your soul,
leaving me behind for our children.
You gave me your entire life,
so I will give it again to them.
O joy!

It will be very soon, as we both know –
but we have freed each other from sorrow.
And so I return you to the world!
You will then appear to me only in dreams,
and bless me and weep with me.
O joy!

Many composers (such as Schubert, Zelter and Zemlinsky) besides Strauss were inspired to set Klpstock’s Das Rosenband. He lived from 1724-1803).

Im Frühlingsschatten fand ich sie,
Da band ich Sie mit Rosenbändern:
Sie fühlt’ es nicht und schlummerte.

Ich sah sie an; mein Leben hing
Mit diesem Blick an ihrem Leben:
Ich fühlt’ es wohl und wußt’ es nicht.

Doch lispelt’ ich ihr sprachlos zu
Und rauschte mit den Rosenbändern.
Da wachte sie vom Schlummer auf.

Sie sah mich an; ihr Leben hing
Mit diesem Blick an meinem Leben,
Und um uns ward’s Elysium.

In spring shade I found her,
and bound her with rosy ribbons:
she did not feel it, and slumbered on.

I looked at her; my life hung
with that gaze on her life:
I felt it well, but knew it not.

But I whispered wordlesly to her
and rustled the rosy ribbons.
Then she awoke from her slumber.

She looked at me; her life hung
with this gaze on my life:
and around us it became Elysium.

Karl Friedrich Henckell (1864-1929) wrote to words to Winterweihe, also known as In diesen Wintertagen/In these Winter Days.

In diesen Wintertagen,
Nun sich das Licht verhüllt,
Laß uns im Herzen tragen,
Einander traulich sagen,
Was uns mit innerm Licht erfüllt.

Was milde Glut entzündet,
Soll brennen fort und fort,
Was Seelen zart verbündet,
Und Geisterbrücken gründet,
Sei unser leises Losungswort.

Das Rad der Zeit mag rollen,
Wir greifen kaum hinein,
Dem Schein der Welt verschollen,
Auf unserm Eiland wollen
Wir Tag und Nacht der sel’gen Liebe weih’n.

In these winter days,
now the light disguises itself,
let us bear in our hearts
and say confidentially to one another
what fills ourselves with inner light.

That which inflames mild ardor,
should burn on and on;
that which tenderly binds souls
and builds ghostly bridges
should be our soft password.

The wheel of time may roll,
but we hardly grasp it,
forgotten in the glow of the world.
On our island we would
dedicate day and night to blissful Love.