Berg Lieder

Seven Youthful Songs

1. Nacht: words by Carl Haptmann (1858-1921)

Dämmern Wolken über Nacht und Tal,
Nebel schweben, Wasser rauschen sacht.
Nun entschleiert sich’s mit einemmal:
O gib Acht! Gib Acht!
Weites Wunderland ist aufgetan.
Silbern ragen Berge, traumhaft groß,
Stille Pfade silberlicht talan
Aus verborg’nem Schoß;
Und die hehre Welt so traumhaft rein.
Stummer Buchenbaum am Wege steht
Schattenschwarz, ein Hauch vom fernen Hain
Einsam leise weht.
Und aus tiefen Grundes Düsterheit
Blinken Lichter auf in stummer Nacht.
Trinke Seele! Trinke Einsamkeit!
O gib Acht! Gib Acht!

Darkening clouds in the night and valley;
the mists float above, the water rushing gently.
Now all at once they unveil themselves:
o listen! pay heed!
A broad land of wonder has opened up.
Silver mountains rise up, fantastically huge,
quiet paths lit with silver [lead] toward the valley
from [some] hidden place;
and the noble world is so dreamily pure.
A mute beech stands by the path,
black with shadows; a breeze from a distant, lonely grove
wafts gently by.
And from the deep darkness of the valley
flash lights in the silent night.
Drink, my soul! Drink in this solitude!
O listen! pay heed!

2. Schilflied: words by Nikolaus Lenau (1802-1850)

Auf geheimem Waldespfade
Schleich’ ich gern im Abendschein
An das öde Schilfgestade,
Mädchen, und gedenke dein!

Wenn sich dann der Busch verdüstert,
Rauscht das Rohr geheimnisvoll,
Und es klaget und es flüstert,
Daß ich weinen, weinen soll.

Und ich mein’, ich höre wehen
Leise deiner Stimme Klang,
Und im Weiher untergehen
Deinen lieblichen Gesang.

Along a secret forest path
I like to creep in the evening light;
I go to the desolate, reedy banks,
and think, my maiden, of you!

As the bushes grow dark,
the reeds hiss mysteriously,
and lament and whisper,
and thus I have to weep and weep.

And I think that I hear wafting
the gentle sound of your voice,
and down into the pond sinks
your lovely song.

3. Die Nachtigall: words by Theodor Storm (1817-1888)

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süssen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

Sie war doch sonst ein wildes Blut,
Nun geht sie tief in Sinnen,
Trägt in der Hand den Sommerhut
Und duldet still der Sonne Glut
Und weiß nicht, was beginnen.

Das macht, es hat die Nachtigall
Die ganze Nacht gesungen;
Da sind von ihrem süssen Schall,
Da sind in Hall und Widerhall
Die Rosen aufgesprungen.

It happened because the nightingale
sang the whole night long;
from her sweet call,
from the echo and re-echo,
roses have sprung up.

She was but recently a wild blossom,
and now she walks, deep in thought;
she carries her summer hat in her hand,
enduring quietly the heat of the sun,
knowing not what to begin.

It happened because the nightingale
sang the whole night long;
from her sweet call,
from the echo and re-echo,
roses have sprung up.

4. Traumgekrönt: words by Rainer Maria Rilke (1875-1926)

Das war der Tag der weißen Chrysanthemen,
Mir bangte fast vor seiner Pracht…
Und dann, dann kamst du mir die Seele nehmen
Tief in der Nacht.
Mir war so bang, und du kamst lieb und leise,
Ich hatte grad im Traum an dich gedacht.
Du kamst, und leis’ wie eine Märchenweise
Erklang die Nacht.

That was the day of the white chrysanthemums,
I was almost intimidated by its glory…
And then, then you came to take my soul
deep in the night.
I was so worried, and you came so lovingly and quietly,
I had just thought of you in a dream.
You came, and softly like a fairy tale song
the night resounded.

5. Im Zimmer: words by Johannes Schlaf (1862-1941)

Herbstsonnenschein.
Der liebe Abend blickt so still herein.
Ein Feuerlein rot
Knistert im Ofenloch und loht.
So, mein Kopf auf deinen Knie’n,
So ist mir gut.
Wenn mein Auge so in deinem ruht,
Wie leise die Minuten zieh’n.

Autumn sunlight.
The lovely evening peers so quietly in.
A little red fire
crackles in the stove and flares up.
And with my head upon your knee,
I am contented.
When my eyes rest in yours,
how gently do the minutes pass!

6. Liebesode: words by Otto Erich Hartleben (1862-1905)

Im Arm der Liebe schliefen wir selig ein,
Am offnen Fenster lauschte der Sommerwind,
Und unsrer Atemzüge Frieden
Trug er hinaus in die helle Mondnacht. –

Und aus dem Garten tastete zagend sich
Ein Rosenduft an unserer Liebe Bett
Und gab uns wundervolle Träume,
Träume des Rausches — so reich an Sehnsucht!

In the arms of love we fell blissfully asleep;
at the open window the summer wind listened
and the peacefulness of our breath
carried out into the bright, moonlit night.

And out of the garden, feeling its way randomly,
the scent of roses came to our bed of love
and gave us wonderful dreams,
dreams of intoxication, rich with yearning.

7. Sommertage: words by Paul Hohenberg (1885-1956)

Nun ziehen Tage über die Welt,
Gesandt aus blauer Ewigkeit,
Im Sommerwind verweht die Zeit.
Nun windet nächtens der Herr
Sternenkränze mit seliger Hand
Über Wander- und Wunderland.
O Herz, was kann in diesen Tagen
Dein hellstes Wanderlied denn sagen
Von deiner tiefen, tiefen Lust:
Im Wiesensang verstummt die Brust,
Nun schweigt das Wort, wo Bild um Bild
Zu dir zieht und dich ganz erfüllt.

Now the days sail through the world,
sent forth from blue eternity;
in the summer wind time dissipates.
Now at night the Lord weaves
wreaths of stars with blessed hand
above the wandering wonderland.
o my heart, what can in these days
your brightest wanderer’s song then say
about your deep, deep pleasure:
In meadowsong the heart falls silent,
now there are no words, and image upon image
visits you and fills you entirely.

Ich will die Fluren Meiden: words by Friedrich Rückert (1788-1866)

Ich will die Fluren meiden
Mit meinem trüben Gram,
Daß nicht der Lenz muß scheiden,
Wo ich zu nahe kam;
Daß nicht der Quell zu springen,
Zu blüh’n der Blume Herz,
Die Nachtigall zu singen
Vergißt ob meinem Schmerz.

I want to avoid the meadows
With my heavy grief,
So that Spring should not leave
The places where I came too near;
So that the spring as it gushes,
The heart of the flower as it blooms,
The nightingale in its singing
Should never forget my pain (sorrow).

Excerpt from Wozzeck (no words or translations)

Altenberglieder: Richard Engländer (1859-1919)

1. Schneesturm

Seele, wie bist du schöner, tiefer, nach Schneestürmen.
Auch du hast sie, gleich der Natur.
Und über beiden liegt noch ein trüber Hauch,
eh’ das Gewölk sich verzog!

Soul, you’re more beautiful, deeper, after snowstorms.
Like Nature, you have storms, too.
And over both still lie a melancholy air
like clouds that disperse but slowly.

2. Gewitterregen

Sahst du nach dem Gewitterregen den Wald?
Alles rastet, blinkt und ist schöner als zuvor.
Siehe, Fraue, auch du brauchst Gewitterregen!

Have you seen the woods after rainstorms?
Everything reposes, gleams and is lovelier than before
See, Women, rainstorms are necessary too.

3. Über die Grenzen des All

Über die Grenzen des All blicktest du sinnend hinaus;
Hattest nie Sorge um Hof und Haus!
Leben und Traum vom Leben, plötzlich ist alles aus – -.
Über die Grenzen des All bliekst du noch sinnend hinaus!

Beyond the borders of all we know, you ponder thoughtfully,
You’d never worry about hearth and home.
Yet Life, and the dream of life – it can suddenly vanish.
Beyond the borders of all we know, you ponder thoughtfully.

4. Nichts ist gekommen

Nichts ist gekommen, nichts wird kommen für meine Seele.
Ich habe gewartet, gewartet, oh – gewartet!
Die Tage werden dahinschleichen, und umsonst wehen
meine aschblonden Haare um mein bleiches Antlitz!

Nothing comes, nothing will ever come for my Soul.
I have waited, waited, oh waited !
The days are creeping past, they flutter away.
My ashblond silken hair blows pointlessly over my sallow face.

5. Hier ist Friede

Hier ist Friede. Hier weine ich mich aus über alles!
Hier löst sich mein unfaßbares, unermeßliches Leid,
das mir die Seele verbrennt …
Siehe, hier sind keine Menschen, keine Ansiedlungen.
Hier ist Friede! Hier tropft Schnee leise in Wasserlachen …

Here’s Peace. Here I can cry my heart out.
Here the incomprehensible immense pain
that burns my soul can find release.
See, here there are no people, no settlements.
Here’s Peace! Here the snow falls gently into flowing water.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.